Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


realismus_kritischer

Realismus, Kritischer

[EN: critical realism]

Rainer Kästl, Lindau und Wien

Der Kritische Realismus als erkenntnistheoretischer Ansatz der Gestalttheorie / Gestaltpsychologie vertritt die Auffassung, dass streng unterschieden werden muss zwischen der transphänomenalen physikalischen Welt (Makrokosmos, “Welt an sich”) und der phänomenalen Welt (Mikrokosmos, anschaulich gegebene Welt). Die phänomenale Welt des Menschen gehört als Mikroskosmos der umfassenden physikalischen Welt (dem Makrokosmos) an, hat darin aber eine besondere Stellung und besondere Eigenheiten. Während die umfassende physikalische Welt uns nicht unmittelbar zugänglich ist, sondern nur indirekt in Form von theoretischen Konstrukten erschlossen werden kann, sind die Erlebnisvorgänge der phänomenalen Welt als unmittelbar und anschaulich gegeben anzusehen. Bewusstseinsfähig sind demnach nur Vorgänge der phänomenalen Welt, in der nach der Auffassung des Kritischen Realismus abermals unterschieden wird zwischen einerseits unmittelbar Angetroffenem und andererseits Gedachtem und Konstruiertem (siehe dazu die Differenzierungen der Wirklichkeit bei Metzger). Dieser Auffassung folgend ergibt sich, dass der unmittelbar erlebten Welt des einzelnen Menschen die gleiche Würde zukommt wie den mit Hilfe wissenschaftlicher Methoden gewonnenen Erkenntnissen über die physikalischen und psychologischen Gegebenheiten. Für psychotherapeutisches Handeln heißt dies, die die Wirklichkeit des einzelnen Menschen ausmachenden Sinneswahrnehmungen, Körperempfindungen, Gefühle und Gedanken zuerst einfach unvoreingenommen anzunehmen, wie sie sind.

Da der Kritische Realismus die physikalische Welt ebenso differenziert in physikalische Umwelt und physikalischen Organismus wie die phänomenale Welt in anschaulich erlebte Umwelt und anschaulich erlebten Körper-Ich-Vorgängen, wird verständlich, dass der Mensch sich als Leib-Seele-Ganzes erlebt. Zusammenhänge zwischen psychischen und physischen Vorgängen werden mit Hilfe der Isomorphieannahme erklärt, wonach von struktureller Gleichartigkeit von psychischen und (gehirn)-physiologischen Prozessen auszugehen ist.

Siehe auch:

Literatur, Grundlagen:

  • Köhler, Wolfgang (1929): Ein altes Scheinproblem. Die Naturwissenschaften, 17(22), 395-401.
  • Köhler, Wolfgang (1968): Werte und Tatsachen. Heidelberg.
  • Metzger, Wolfgang (2001): Psychologie. Die Entwicklung ihrer Grundannahmen seit der Einführung des Experiments. 6. Auflage, Wien: Krammer.
  • Metzger, Wolfgang (1967/2018): Kritischer Realismus ist unbequem. Phänomenal - Zeitschrift für Gestalttheoretische Psychotherapie, 10(1), 35-37.(Auszug aus Metzger 1967, Der Geltungsbereich gestalttheoretischer Ansätze)

Literatur, Kritischer Realismus und Psychotherapie:


Ein Grundlagenwerk zum Kritischen Realismus

Paul Tholey: Gestalttheorie von Sport, Klartraum und Bewusstsein. Ausgewählte Arbeiten, hrsg. und eingeleitet von Gerhard Stemberger

Wien: Verlag Wolfgang Krammer

ISBN 978 3 901811 76 0 | 284 Seiten | Preis 36,00 Euro

Nun direkt bei der ÖAGP-Geschäftsstelle zu beziehen

Inhaltsverzeichnis und Einführung von Gerhard Stemberger

realismus_kritischer.txt · Zuletzt geändert: 24.07.2021 10:59 von stemberger