Vorstand und Vereinsstruktur

Psychotherapie als Beziehungstherapie: Gestalttheorie der therapeutischen Beziehung (Theorie-Aufbauseminar)

Datum: 8 November - 09 November
08.11.-09.11.2019

Leitung: Gerhard Stemberger
Ort: Wien
Teilnahmegebühr: 186,- € (für Nicht-ÖAGP-Mitglieder 205,- €)
Anmeldeschluss: 07.10.2019

Details :
 
Freitag, 8.11.2019, 17.00-20.00 h
Samstag, 9.11.2019, 10.00-17.00 h
Ort: GkPP, 1050 Wien Margaretenstraße 72

In der Gestalttheoretischen Psychotherapie richtet sich die Aufmerksamkeit der Therapeutin wesentlich auf die Beziehungen der Klientin – auf ihre familiären, Liebes- und Freundschafts-Beziehungen ebenso wie auf ihre Arbeitsbeziehungen und sozialen Beziehungen im weitesten Sinn. Der Grund für diese Fokussierung liegt in der Überzeugung, dass ein Großteil der so genannten psychischen Störungen ihren Ursprung im mit-menschlichen Zusammenleben hat. Therapie muss daher wesentlich eine „Therapie der Beziehungen“ sein.

Dieser Fokussierung auf die mit-menschlichen Beziehungen im Leben der Klientin entspricht auch eine Fokussierung auf die therapeutische Beziehung von Klientin und Therapeutin. Diese trägt die psychotherapeutische Situation und entscheidet letztlich über den Therapie-Erfolg. In dieser Beziehung können mit-menschliche Probleme der Klientin und ihre Möglichkeiten des Umgangs damit in übertragener Weise erlebt und direkt bearbeitet werden, im gelungenen Fall können so neue konstruktive Begegnungs- und Beziehungserfahrungen ermöglicht und ins Alltagsleben transferiert werden.

Das Seminar stellt gestalttheoretische Grundkonzepte zu den verschiedenen Beziehungsformen und Beziehungsstrukturen zur Verfügung, die im Verlauf einer Psychotherapie als Ganzes wie auch in den einzelnen Einheiten auftreten oder auch bewusst angestrebt werden können. Anhand eines von Giancarlo Trombini vorgeschlagenen Konzeptes werden Möglichkeiten vorgestellt, den Therapie-Fortschritt anhand der Entwicklung der Prägnanz der Beziehungen der Klientin zu verfolgen.

Das eineinhalbtägige Theorieseminar ist vorrangig als Aufbauseminar für AusbildungsteilnehmerInnen im 2. Ausbildungsabschnitt und für bereits praktizierende PsychotherapeutInnen gedacht, steht aber auch interessierten AusbildungsteilnehmerInnen im 1. Ausbildungsabschnitt offen, die es neben oder nach den beiden Grundlagen-Theorieseminaren besuchen wollen.

Anrechenbar als Fortbildungsveranstaltung für eingetragene PsychotherapeutInnen gem. § 14 Abs. 1 PthG (im Ausmaß von 12 Einheiten)

Pflichtseminar im Rahmen des Fachspezifikums der ÖAGP

Literaturempfehlungen:

  • Kästl, Rainer (2011): Zur Therapeutin-Klientin-Beziehung in der Gestalttheoretischen Psychotherapie. Phänomenal - Zeitschrift für Gestalttheoretische Psychotherapie, 3(2), 12–18.
  • Stemberger, Gerhard (2013b): Eine Besonderheit der psychotherapeutischen Situation. Phänomenal - Zeitschrift für Gestalttheoretische Psychotherapie, 5(1-2), 27­-31.
  • Stemberger, G. (2010): Mary Henles Beitrag zur Gestalttheorie der Person. Phänomenal - Zeitschrift für Gestalttheoretische Psychotherapie, 2(2), 45–50.
  • Stemberger, G. (2014): Gestalttheoretische Aspekte der "Arbeit mit dem leeren Stuhl". Phänomenal - Zeitschrift für Gestalttheoretische Psychotherapie, 6(1), 30–38.
  • Trombini, Giancarlo; Corazza, Anna & Gerhard Stemberger (2019): Manifest Dream/Association Comparison: A Criterion to Monitor the Psychotherapeutic Field. Gestalt Theory, 41(1).

 

Hinweise für die Anmeldung

Anmeldung