Vorstand und Vereinsstruktur

Gestalttheorie der psychotherapeutischen Beziehung

Datum: 3 November - 04 November
Theorieseminar (1,5 Tage)

Leitung: Gerhard Stemberger
Ort: Praxis Lindorfer/Stemberger: 1020 Wien, Novaragasse 32/25a
Teilnahmegebühr: € 175,50 (für Nicht-ÖAGP-Mitglieder €193,50)
Anmeldeschluss: 29.09.2017

Details:


Dr. Gerhard Stemberger

Das eineinhalbtägige Seminar dient dem Kennenlernen und der Reflexion von Anwendungen der Gestalttheorie auf die Frage der Gestaltung der therapeutischen Beziehung und deren Rolle im Therapieverlauf. Der Schwerpunkt liegt dabei auf anwendungsnahen Fragestellungen.

Die therapeutische Beziehung stand für die meisten Psychotherapiemethoden schon immer im Mittelpunkt ihrer Konzeptionen, wenn auch aus oft sehr unterschiedlichen Perspektiven. Man denke nur an so unterschiedliche Ansätze wie die Förderung der „Übertragungsneurose” in der Psychoanalyse einerseits, die Forderungen eines Carl R. Rogers an die therapeutische Beziehungsgestaltung andererseits. Auch die internationale Psychotherapieforschung der letzten Jahrzehnte arbeitet die therapeutische Beziehung immer wieder als einen der wichtigsten „Wirkfaktoren” der Psychotherapie heraus und versucht sich an unterschiedlichsten „Operationalisierungen” dieses „Faktors”.

Was macht eine therapeutische Beziehung aus, die den Zwecken und Zielen von Psychotherapie gerecht wird? Von welchen Bedingungen hängen Charakter und Wirkung dieser Beziehung ab? Welche Möglichkeiten und Ziele der Gestaltung und Entwicklung der therapeutischen Beziehung erweisen sich als realistisch und als förderlich für die therapeutische Arbeit im Kontext des Lebens der KlientInnen, aber auch des Lebens der TherapeutInnen? Welche spezifischen Beiträge kann die Gestalttheorie zur Beantwortung dieser Fragen anbieten?

Das Seminar stellt einige spezifisch gestalttheoretisch begründete Ansätze und Zugänge zu dieser Thematik vor und stellt sie in den Diskussionszusammenhang mit Ansätzen aus anderen Therapiemethoden und der einschlägigen Psychotherapieforschung. Reflexionsgrundlage dazu werden vor allem die Eigenerfahrungen der TeilnehmerInnen und einige Übungen sein.

Das eineinhalbtägige Theorieseminar ist vorrangig für AusbildungsteilnehmerInnen im 2. Ausbildungsabschnitt und für bereits praktizierende PsychotherapeutInnen gedacht.

Seminarzeiten: Freitag 17.00-20.00, Samstag 10.00-17.00

Anrechenbar als Fortbildungsveranstaltung für eingetragene PsychotherapeutInnen gem. § 14 Abs. 1 PthG (im Ausmaß von 16 Einheiten)

Pflichtseminar im Rahmen des Fachspezifikums der ÖAGP

Literaturempfehlungen für die Vorbereitung:

  • Kästl, Rainer (2011): Zur Therapeutin-Klientin-Beziehung in der Gestalttheoretischen Psychotherapie. Phänomenal - Zeitschrift für Gestalttheoretische Psychotherapie, 3(2), 12 - 18.
  • Stemberger, Gerhard (2013a): Die soziale Herausforderung in der Psychotherapie. Phänomenal - Zeitschrift für Gestalttheoretische Psychotherapie, 5(1-2), 27-31.
  • Stemberger, Gerhard (2013b): Eine Besonderheit der psychotherapeutischen Situation. Phänomenal - Zeitschrift für Gestalttheoretische Psychotherapie, 5(1-2), 27-31.
  • Stemberger, Gerhard (2014): Gestalttheoretische Aspekte der "Arbeit mit dem leeren Stuhl". Phänomenal - Zeitschrift für Gestalttheoretische Psychotherapie, 6(1), 30-38.
  • Walter, Hans-Jürgen P. (1994): Gestalttheorie und Psychotherapie, 3. Auflage 1994. Abschnitt III. Opladen: Westdeutscher Verlag, 136-209.
Hinweise für die Anmeldung

Anmeldung